Umfragen als Basis für ein Prognosemodell der Nationalratswahlen 2015?

Wahlumfragen, so wie sie in der Schweiz üblicherweise gemacht werden, haben eine sehr schwache Aussagekraft als Prognosemittel. Seit Jahren warnen Politikwissenschafter öffentlich vor einer Überinterpretation von Umfragen, zuletzt Georg Lutz in der Tageswoche – leider ohne Wirkung. Zu verlockend sind die Zahlen, zu hoch ist der Druck bei Medienschaffenden, zumindest “etwas” sagen zu können.

Erstens gibt es zahlreiche methodische Mängel, zum Beispiel die fehlende Kontrolle der Wahlkreisgrösse oder der systematischen Verzerrung der Stichprobe durch die Umfrage per Telefon. Zweitens sind Umfragen Momentaufnahmen, keine Glaskugeln. Wenn sie als Grundlagen für Aussagen über  zukünftige Ereignisse herhalten sollen, dann sollte zumindest für Zeiteffekte kontrolliert werden, denn je näher die Wahlen kommen, desto sicherer werden die Wähler in Bezug auf ihren Wahlentscheid. Andreas Goldberg von der Uni Genf beschreibt in einem auf politikthink.ch veröffentlichten Artikel, wie man es richtig machen könnte – ein Schritt in die richtige Richtung, kurz und gut verständlich vorgestellt.

Trotzdem sind wir von zuverlässigen Prognosen noch weit entfernt. Die Unterschiede der Wähleranteile von einer Wahl zur nächsten sind relativ klein, oft betragen sie nur wenige Zehntel Prozentpunkte. Damit sind sie kleiner als die Fehlermargen des Prognosemodells. Hier gibt es also noch viel zu entwickeln und ich finde es toll, wenn sich zunehmend junge Forscher auf dieses Terrain wagen!