Zur Repräsentativität von Umfragen

Andreas Diekmann hat tausende Studierende auf ihrem Weg durch die Statistik begleitet, so auch mich. Sein Buch Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen ist ein Standardwerk der universitären Lehre in den Sozialwissenschaften. Gut und verständlich geschrieben hilft es beim Einstieg, aber es geht auch weit über das notwendige Minimum hinaus. Diekmann will aufklären, sein trockener Schreibstil und die Fokussierung aufs Wesentliche unterstreichen dies. Kürzlich hat er sich wieder einmal dem breiten Publikum zugewandt, und zwar mit einem Artikel im Tagi zur Repräsentativität von Umfragen. Lesenswert.

Data Visualizations from the New York Times

ESL Technology.com

Screen Shot 2014-04-02 at 12.43.17 PM (2)

Everyone loves a good data visualization.  And everyone loves a good data visualization even more if the visualization is interactive.  Unfortunately, I can’t embed an interactive visualization above, but click on it to link to the interactive version.  The circles represent the volume of traffic at airports around the U.S.  Clicking on a circle reveals all of the connecting flights to that airport.  I’m sure you could get this information out of some kind of heinous Excel spreadsheet, but this format is way more engaging.

This is why I was attracted to this year’s Wherry Lecture, which is hosted by the Departments of Statistics and Psychology at Ohio State.  The speaker was Amanda Cox from the New York Times‘ graphics department who spoke about the Times‘ use of data visualizations.  Amanda shared many examples that illustrated the importance of context, how a good visualization sometimes limits the…

View original post 240 more words

Miliz- oder Berufsparlament?

Mit Sarah Bütikofer verbindet mich die Erinnerung an eine gemeinsame Bürozeit an der Uni Zürich, eine grosse Neugier und die Tatsache, dass wir es ab und zu schaffen, dass unser Handwerk auch ausserhalb des Elfenbeinturms wahrgenommen wird.  Gestern hat der Bund auf der Basis ihrer Forschungsarbeit zum Schweizer Parlament und zum Milizcharakter unserer Parlamentarier einen lesenswerten Artikel veröffentlicht:  “Ein Abbild der Elite“, der Bund, 18. Dez. 2013

Veranstaltungshinweis: Neues Kino aus Burkina Faso

SCBF_mail

Gutes Kino hat Publikum – auf dieser einfachen Idee basiert der privat initiierte und von der DEZA mitgetragene Fonds zur Förderung des Filmschaffens Succès Cinéma Burkina Faso. Am 22. und 23. Juni 2013 können wir die durch Succès Cinéma Burkina Faso geförderten Filme erstmals in der Deutschschweiz zeigen, und zwar im kult.kino atelier Basel. Erlebt mit uns diese Filme, die in den vergangenen Monaten die Kinos von Burkina Faso füllten und helft mit, dass Burkina Faso uns auch in Zukunft mit attraktiven Filmen überrascht!

Mehr Informationen zum Projekt gibt es auf der offiziellen Website von Succès Cinéma Burkina Faso succescinema-bf.com. *I like*

Open Data for Africa

opendataforafrica.org is a very interesting platform, launched three month ago by the African Development Bank Group. Data covers a wide range of topics in 20 African countries: Algeria, Cameroon, Cape Verde, Democratic Republic of Congo, Ethiopia, Malawi, Morocco, Mozambique, Namibia, Nigeria, Ghana, Rwanda, Republic of Congo, Senegal, South Africa, South Sudan, Tanzania, Tunisia, Zambia and Zimbabwe. The data collection isn’t exhaustive but nevertheless, it is a very promising mine for data diggers yet.