Umfragen als Basis für ein Prognosemodell der Nationalratswahlen 2015?

Wahlumfragen, so wie sie in der Schweiz üblicherweise gemacht werden, haben eine sehr schwache Aussagekraft als Prognosemittel. Seit Jahren warnen Politikwissenschafter öffentlich vor einer Überinterpretation von Umfragen, zuletzt Georg Lutz in der Tageswoche – leider ohne Wirkung. Zu verlockend sind die Zahlen, zu hoch ist der Druck bei Medienschaffenden, zumindest “etwas” sagen zu können.

Erstens gibt es zahlreiche methodische Mängel, zum Beispiel die fehlende Kontrolle der Wahlkreisgrösse oder der systematischen Verzerrung der Stichprobe durch die Umfrage per Telefon. Zweitens sind Umfragen Momentaufnahmen, keine Glaskugeln. Wenn sie als Grundlagen für Aussagen über  zukünftige Ereignisse herhalten sollen, dann sollte zumindest für Zeiteffekte kontrolliert werden, denn je näher die Wahlen kommen, desto sicherer werden die Wähler in Bezug auf ihren Wahlentscheid. Andreas Goldberg von der Uni Genf beschreibt in einem auf politikthink.ch veröffentlichten Artikel, wie man es richtig machen könnte – ein Schritt in die richtige Richtung, kurz und gut verständlich vorgestellt.

Trotzdem sind wir von zuverlässigen Prognosen noch weit entfernt. Die Unterschiede der Wähleranteile von einer Wahl zur nächsten sind relativ klein, oft betragen sie nur wenige Zehntel Prozentpunkte. Damit sind sie kleiner als die Fehlermargen des Prognosemodells. Hier gibt es also noch viel zu entwickeln und ich finde es toll, wenn sich zunehmend junge Forscher auf dieses Terrain wagen!

Advertisements

Eine Nachlese zum digitalen Wahlkampf

Letzte Woche hatte ich die Gelegenheit, mit Harper Reed, dem CTO der Obama 2012-Kampagne, zu frühstücken:

Harper Reed and Tim Frey

Es war eine sehr interessante Begegnung, insbesondere vor dem Hintergrund dieses Artikels zur Rolle von Internet im Wahlkampf, den ich vor vier Jahren schrieb. Vielfach wurde meine Darstellung bezweifelt, denn zu gross war die Hoffnung vieler Wahlkämpfer, dass mit massiven Kampagnen übers Internet – was auch immer man darunter verstehen mag – Wahlen gewonnen werden können. Aber ich hatte es es nicht schlecht getroffen: der Schlüssel liegt in den Möglichkeiten zur Steuerung der Kampagne und vor allem auch zur Koordination der Wahlhelfer. Damit dies möglich ist, braucht es vor allem sehr viele und präzise Daten – welche im Land der unbegrenzten Möglichkeiten verfügbar sind. Bei uns macht der Datenschutz einen Strich durch die Rechnung – was zwar aus politischer Sicht durchaus wünschenswert ist, aber schwache Rahmenbedingungen für die Ausschöpfung des Potentials digitaler Wahlhelfer bietet. So oder so bleibt der direkte Kontakt das beste Mittel zur Wahl.

 

Elections présidentielles au Faso : les candidats

Pour une fois de l’actualité : le dépôt des candidatures pour l’élection présidentielle du 11 octobre a pris fin vendredi à minuit. La liste officielle des candidats sera publié samedi prochain, mais évidemment, les noms des candidats sont déjà connus (en tout cas de ceux qui ont un chance réelle de jouer un rôle durant cette campagne électorale). Voici une vue d’ensemble, publié par l’hebdomadaire Jeune Afrique.

Wissenswertes zu Listenverbindungen

Was bringen Listenverbindungen? Und welche Listenverbindungen sind sinnvoll? Mit diesen Fragen beschäftigen sich Parteileitungen ebenso intensiv wie Forscher. Daniel Bochsler ruft in einem heute im Tages-Anzeiger unter dem Titel „Die elf schlimmsten Fehler bei Listenverbindungen“ erschienenen Artikel die wesentlichen Dinge in Erinnerung, die Parteistrategen beim Aushandeln von Listenverbindungen beachten sollten. Lesenswert, nicht nur für Parteistrategen.

Pre-Transition Politics in Burkina Faso [Updated]

Sahel Blog

On October 11, Burkina Faso will hold presidential and legislative elections. Senior members of the current interim government, which took office in November 2014 following the fall of long-time ruler Blaise Compaore the previous month, are ineligible to run in the elections. For now, though, the primary political struggle in the country is not over the October vote, but over who will wield power today, and what the role of different factions of the military will be in the government.

In recent weeks, NGOs and media outlets have buzzed with discussions of tension between the Presidential Security Regiment (RSP) and Prime Minister Yacouba Isaac Zida, a conflict that could, at worst, derail the transition. Although both Zida and Compaore belonged to the RSP in the past, the elite unit has reasons to fear that it will be disbanded and punished: in December, Zida called for its dismantling, and in February, a political…

View original post 587 more words

UK elections: Matt was right!

How to deal with polls, when respondents don’t tell the truth? Control for contextual factors which might be a cause for systematic effects. Read Matt’s article: Tory factor in 2015?

Elections in Africa

Polling station in a village in southern Mali, legislative elections 2007 You need electoral results from African countries? Check the African Election Database by Albert C. Nunley, it’s quite complete!
Image: Polling station in a village in southern Mali, legislative elections 2007. Image released under CC-by-sa, 2008, Tim Frey.